Radsportjahr 2016

Trainingslager in Loret de Mar

Trainigslager im spanischen Loret de Mar vom o2. bis zum 09. April 2016. Kurz vor der Abfahrt am 2. April in Großbliderstroff.

bildg138

 

LVM im Einzelzeitfahren in Rüssingen/Rheinland-Pfalz

Matthias Schnapka gewinnt bei den Herren – Conny Thon holt sich Gesamtsieg bei den Frauen.
2016 LVM EZF Frauen SiegerehrungAm vergangenen Samstag wurden in Rüssingen/Rheinland-Pfalz die gemeinsamen Landesmeisterschaften der Landesverbände Saarland und Rheinland-Pfalz im Einzelzeitfahren ausgetragen.
Saarlandmeister bei den Herren wurde Matthias Schnapka, der für BIKE AID am Start war. Auf der welligen Strecke hatte er 21 km zurückzulegen.
Denkbar knapp fiel die Entscheidung bei den Elite Frauen aus. Mit einem Vorsprung von 1,8 Sekunden sicherte sich Conny Thon, RV Edelweiß Bliesransbach den Titel der Saarlandmeisterin und damit auch den Gesamtsieg vor Gabriela Schumacher, RSC St. Ingbert.

Das Zeitfahren ist eine Spezialdisziplin des Radrennsports, bei der die Fahrer eine bestimmte, normaler-weise relativ flache Strecke zurücklegen müssen. Die Fahrer starten mit zeitlichem Abstand, sind also auf sich allein gestellt. Die Zeit wird für jeden einzelnen Fahrer gestoppt. Das Windschattenfahren ist dabei nicht erlaubt.

Zum Einsatz kommen häufig Spezial-Rennräder, die auf diese Disziplin ausgerichtet sind und sich durch ihre besondere Aerodynamik auszeichnen. Gleichzeitig versuchen die Fahrer eine besonders windgünstige Sitzposition einzunehmen.

2016 LVM EZF Ruessingen_Ergebnisse

 

LVM 1er Straße im hessischen Wolfhagen

Frederik Schauer gewinnt bei Junioren U19 Titel des Saarlandmeisters

dav

Bei traumhaftem Sonnenschein, auf einer anspruchsvollen 10 km Runde fanden am vergangenen Sonntag im Rahmen der gemeinsamen Meisterschaften der Radsportverbände Hessen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen auch die saarländischen Landesverbandsmeisterschaften im Straßenrennen statt.

Besonders erfreulich, trotz Doppelbelastung (Meisterschaften im Einzelzeitfahren am Vortag und langer Anreise) gelang es dem saarländischen Nachwuchs, sich gegenüber der starken Konkurrenz aus den anderen Bundesländern erfolgreich zu behaupten.

Im Rennen der U17 Jugendfahrer kam es nach 63 km am Ende zum großen Massensprint. Mit dabei waren die saarländischen Jugendfahrer. Als erster Saarländer fuhr Jan Maas von BIKE AID über die Ziellinie und sicherte sich den Titel des Saarlandmeisters in seiner Altersklasse. Direkt dahinter kamen Felix Petry, RV Edelweiß Bliesransbach und Johannes Löw vom RV Falke Lebach ins Ziel.

Ähnlich spannend verlief das Rennen bei den Junioren (U19). Hier verpasste am Ende Frederik Schauer von Tri-Sport Saar Hochwald als neuer Saarlandmeister im Massenprint, mit Platz 11 in der Gesamtwertung nur knapp eine top ten Platzierung.
Bereits um 9 Uhr ging es für die Seniorenklasse 2 und 3 an den Start. Alberto Kunz (Sen.2) und Jochen Scheibler (Sen.3) beide RV Blitz Oberbexbach sicherten sich in der Landeswertung den Titel des Saarlandmeisters und verpassten nach 63 km jeweils nur knapp den Gesamtsieg.

Ergebnisse_LVM2016_Strasse Wolfhagen

 

Bliesransbacher Nachwuchsfahrer starten bei Deutscher Meisterschaft

Zwei Nachwuchsfahrer des RV Edelweiß 1905 Bliesransbach haben sich in dieser Saison für die Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft im Straßenrennsport empfohlen. Sie wird am 26. Juni in Nidda/Hessen ausgetragen. Zum einen ist dies Anton Petry, der in der Altersklasse U15 starten wird. Er errang Anfang Mai in Wolfhagen/Hessen den Titel des Saarlandmeisters seiner Altersklasse. Zudem zeigte er gute Ergebnisse in Rennen des Saar-Pfalz-Cups. Sein bestes Ergebnis 2016 fuhr er an Pfingsten, als er in Oberbexbach den 4.Platz belegte. Felix Petry ist der zweite Nachwuchsfahrer unseres Vereins, der sich auf den Weg nach Nidda machen darf. Er ist Vize-Saarlandmeister und fährt in der Region diese Saison ebenfalls gute Ergebnisse. Sein bestes Ergebnis für dieses Jahr war im elsässischen Eckwersheim, als er in einer 5er-Gruppe den Rest des Feldes überrundete und im Schlusssprint Vierter wurde. Bei bundesweiten Sichtungsrennen, die qualitativ wie quantitativ einer DM gleichzusetzen sind, zeigte er, dass er in seiner Altersklasse zu den besten 50 Fahrern gehört. Diese Erfolge sind deshalb möglich, da beide seit Jahren das mehrmals wöchentlich angebotene Training im Verein nutzen und der Saarländische Radfahrerbund sich Strukturen aufbaut, um ambitionierte Fahrer zu unterstützen. Mittlerweile werden die Fahrer in Verein und Verband von fünf Trainern und Co-Trainern unterstützt und gefördert. Wir drücken den beiden die Daumen, dass sie die Farben des RV Edelweiß Bliesransbach erfolgreich vertreten werden.

 

Granfondo Alpes La Marmotte

Am 2. Juli wurde bereits zum 35. Mal der Radmarathon Granfondo La Marmotte Alpes in den französischen Alpen ausgetragen. Diese Veranstaltung zählt zu den absoluten
Highlights für jeden Radsportler. Start und Ziel ist in Bourg d´Oisans in der Nähe von
Grenoble. Anschließend sind dann vier der beeindruckendsten Anstiege in den
französischen Alpen zu bewältigen die auch schon sehr oft auf dem Programm der Tour France gestanden haben. Die Gesamtdistanz beträgt 180 km mit rund 5000 Höhenmeter, wovon es 67 km bergauf geht.

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung erfolgte online
schon im November des letzten Jahres. Die Starterzahl ist auf 7500 Teilnehmer begrenzt. Nach einem Tag waren alle Startplätze vergeben. Hubert Wagner, Peter und Clemens
Schwöbel machten sich dann Anfang Juni auf den Weg in die französischen Alpen. Nach der Anreise am Freitag erfolgte dann am Samstagmorgen um kurz vor 8 Uhr der Start zu
Tour. Nach einer kurzen Einrollphase von 15km wartete schon der erste Anstieg auf die
Fahrer.

Der erste Berg war der 1924 Meter hohe Col du Glandon mit einer Länge von 22km und einer durchschnittlichen Steigung von 6%. Nach einer 20km langen technisch
anspruchsvollen Abfahrt ging es bei sommerlichen Temperaturen von fast 30 Grad
Richtung St. Jean de Maurienne wo mit dem 1570 Meter hohen Col du Telegraphe der
zweite Berg des Tages folgte. Der 12 km lange Anstieg hat eine durchschnittliche Steigung von 7,5%. Die anschließende 5 km lange Abfahrt bot nur kurze Zeit zum erholen. Bei
weiterhin sommerlichen Temperaturen nahmen wir mit dem 2642 Meter hohen Col du
Galibier den höchsten Berg der Tour in Angriff. Der 18km lange Anstieg hat eine
durchschnittliche Steigung von 7%. Drei Kilometer vor der Passhöhe zeigte sich das
Wetter in den Alpen von seiner widrigsten Seite. Ein Temperatursturz auf 4 Grad, starker
Regen und Wind verlangte den Fahrern alles ab. Auf der folgenden 40 km langen Abfahrtmussten wir mehrmals anhalten da wir vor Kälte und Nässe nicht mehr sicher weiter
fahren konnten. Im Tal angekommen war dann wieder schönstes Sommerwetter.

Nach einem kurzen Verpflegungsstop in Bourg d´Oisans erwartete uns der letzte und schwerste Anstieg des Tages hinauf nach Alpe d´Huez. Da wir in Alpe d´Huez übernachteten sind wir den Berg schon am Vortag mit dem Auto hoch gefahren was uns schon großen Respekt eingeflöst hat. Es gibt auf den 13 Kilometern Anstieg, mit 21 Kurven, keine Flachstücke auf denen man sich kurz erholen könnte. Dies war der schwerste der vier Anstiege an diesem Tag. Und das nach 165 km. Die durchschnittliche Steigung auf den 1995 Meter hohen Berg beträgt 8%. Trotz der enormen Anstrengung ist eine erneute Teilnahme von uns im nächsten Jahr nicht ausgeschlossen.

 

Edelweißfahrer erfolgreich

bild-1Am letzten Augustwochenende wurden die diesjährigen Saarlandmeisterschaften im Bergzeitfahren ausgerichtet. Die komplett gesperrte Rennstrecke von Homburg nach Käshofen war in der Vergangenheit schon mehrmals Austragungsort der Meisterschaften. Die Fahrer gingen mit einem Zeitabstand von Einer Minute auf die Strecke. Die Schüler U11 und U13 gingen auf eine verkürzte Strecke von 1,33 Kilometern. Ab der Altersklasse U15 bis zu den Senioren wurde der komplette Anstieg bis zum Ortseingang Käshofen über eine Distanz von 5,48 Kilometern gefahren. In der Hobbyklasse ging Philipp Riegelsberger als erster auf die Strecke. Mit einer Zeit von 3:13 Minuten sicherte er sich den ersten Platz in seinem Rennen. Anton Petry ging in der Klasse U15 auf die Strecke. Er belegte Rang zwei in der Saarlandwertung. In der U17 Klasse erreichte Felix Petry den dritten Platz im Saarland. In der Juniorenklasse U19 waren mit Max Riegelsberger, Vincent Wagner

und Nico Dier gleich drei Edelweißfahrer am Start. Im Ziel belegten sie auch in dieser Reihenfolge die Plätze zwei, drei und vier. Bei den Senioren 2 erreichte Peter Schwöbel. den dritten Platz. In der Seniorenklasse 3 belegte Hubert Wagner den vierten Platz. Im Rennen der Frauen sicherte sich Conny Thon mit Platz zwei ebenfalls eine Silbermedaille. Den einzigen Saarlandmeistertitel für Bliesransbach erkämpfte sich Corentin Karmann in der U23 Klasse.

Hier die Ergebnisse im Detail:
Philipp Riegelsberger Hobby 1,33km in 3:13 Min. 24,5 km/h
Anton Petry Schüler U15 5,48 km in 13:10 Min. 24,8 km/h
Felix Petry Jugend U17 5,48 km in 11:18 Min. 29,0 km/h
Max Riegelsberger Junioren U19 5,48 km in 11:00 Min. 29,9 km/h
Vincent Wagner Junioren U19 5,48 km in 12:18 Min. 26,7 km/h
Nico Dier Junioren U19 5,48 km in 12:48 Min. 25,8 km/h
Peter Schwöbel Senioren 2 5,48 km in 10:26 Min. 31,3 km/h
Hubert Wagner Senioren 3 5,48 km in 12:38 Min. 25,8 km/h
Conny Thon Elite Frauen 5,48 km in 13:19 Min. 24,7 km/h
Corentin Karmann Elite U23 5,48 km in 11:49 Min. 28,0 km/h

Bildunterschrift
v.l.n.r.
Corentin Karmann, Max Riegelsberger, Peter Schwöbel, Nico Dier, Conny Thon, Hubert Wagner, Vincent Wagner.

 

 

Rad statt Rollstuhl / Gemeinsam gegen Multiple Sklerose.

Die Besi & Friends Benefiz-Tour vom 19.06.-01.07.2016 von Rodgau – Jügesheim nach St. Tropez am Mittelmeer.

IMG_20160724_131535

Mit Alexander von Oetinger aus Kleinblittersdorf und Ludwig König aus Bliesransbach waren gleich zwei Radfahrer des RV Edelweiß Bliesransbach im Tour-Team dabei. Die beiden absolvierten dem Wetter zum Trotz,  in den vergangenen Monaten mehrere tausend Trainingskilometer als Grundlage für diese ambitionierte Etappenfahrt.

Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Multiple Sklerose“ starteten 70 Radsportfreunde aus ganz Deutschland, darunter viele Teilnehmer die unter schweren Erkrankungen leiden, zu einer Radfernfahrt vom hessischen Jügesheim nach St. Tropez am Mittelmeer. In 12 Etappen durch 3 Länder bewältigten die Teilnehmer auf dem Rennrad über 1.700 Kilometer mit 27.700 Höhenmetern.

Organisiert und geleitet wurde die Tour vom Extremsportler und “ Mutmacher “ Andreas „Besi“ Beseler. Andreas Beseler ist seit 1992 an Multipler Sklerose (MS) erkrankt. Er erkannte, dass ihm Radfahren hilft, die Symptome dieser unheilbaren Krankheit zu mildern. Er begann mit dem Rad einen Kampf gegen die Krankheit und setzte sich mit seinen Projekten „Rad statt Rollstuhl“ und „Besi & Friends“ für von MS Betroffene ein. Alle Erlöse aus seinen Projekten gehen an die Nathalie-Todenhöfer – Stiftung, die Menschen unterstützt, die durch diese unheilbare Krankheit in eine Notlage geraten sind.

Für Alexander und Ludwig waren es zwei körperlich anstrengende Wochen mit großartigen emotionalen Momenten im Kreis der Besi & Friends Familie.

Zwei bewegende Berichte des ZDF über die Tour sowie das Tour-Tagebuch mit Berichten der Teilnehmer und zahlreichen Fotos findet ihr unter www.rad-statt-rollstuhl.de oder facebook.com/RadStattRollstuhl