Radsportjahr 2017

Top Leistungen beim Nachtwächterlauf in Ottweiler 2017

Samstag, 09.12.2017

Im Dezember waren die Edelweißsportler erneut bei einem der schönsten Volksläufe im
Saarland, dem Nachtwächterlauf in Ottweiler, am Start. Start und Ziel ist dort der
Schlossplatz in der historischen Altstadt. Der Start des Laufes war um 17:30 Uhr. Die 2,5
km lange Runde wurde durch zahlreiche Fackelträger und Windlichter stimmungsvoll in
Szene gesetzt. Es bestand die Möglichkeit zwei Runden mit der Gesamtdistanz von 5 km
oder die 10 km Distanz mit vier Runden zu absolvieren. Pünktlich um 17:30 Uhr wurden
die 607 Sportler auf die Strecke geschickt. Hier die Ergebnisse im Überblick:

10km
Felix Petry 38:28 Minuten 25. Platz Gesamt 9. Platz AK
Clemens Schwöbel 39:59 Minuten 35. Platz Gesamt 13. Platz AK
Peter Schwöbel 40:33 Minuten 39. Platz Gesamt 5. Platz AK
Franco Valentini 40:39 Minuten 41. Platz Gesamt 15. Platz AK

5 km
Anke Schwöbel 30:51 Minuten 136. Platz Gesamt 39. Platz AK
Carl-Michel Reischel 32:20 Minuten 162. Platz Gesamt 67. Platz AK
Ein besonderer Dank geht auch an die weltbesten Betreuerinnen Johanna und Gertud
Schwöbel die uns das ganze Jahr über zu unseren Wettkämpfen begleiten.

Nachtwächterlauf2

 

Bildunterschrift v.l.n.r.:
Felix Petry, Franco Valentini, Carl-Michel Reischel, Clemens Schwöbel, Anke Schwöbel,
Peter Schwöbel.

 

Raid Sarre Moselle 2017

Bereits zum 15. Mal fand am Sonntag 1. Oktober rund um Saargemünd der Raid Sarre
Moselle statt. Dieser Zweier Teamwettbewerb besteht aus den drei Disziplinen
Kanufahren, Laufen und Radfahren. Die Reihenfolge, und Länge, der Disziplinen ändert
sich jedes Jahr. Ebenso die einzelnen Strecken. Somit ist es in jedem Jahr spannend
wohin einen die Organisatoren führen. Die beiden Teampartner müssen gemeinsam alle
Disziplinen absolvieren und dürfen keinen großen Zeitabstand untereinander haben wenn
sie das Ziel erreichen. In diesem Jahr wurde mit der Kanustrecke über 7 km auf der Saar
begonnen. Die 435 Teams wurden hierzu in Startgruppe von jeweils 10 Teams eingeteilt,
und sind mit jeweils 2 Minuten Zeitabstand gestartet. Die Einstufung in die jeweiligen
Blocks richtete sich unter anderem nach dem Vorjahresergebnis und der Anzahl der
bisherigen Teilnahmen.

IMG_5096

Für den RV Edelweiß Bliesransbach gingen Peter und Clemens
Schwöbel (Platz 10 im Vorjahr) sowie Hubert und Vincent Wagner (Platz 145 im Vorjahr)
an den Start. Pünktlich um 10:30 Uhr gingen Peter und Clemens in der ersten Startgruppe
am Casino in Saargemünd auf die Saar. Ziel war der Kanuclub in Großblittersdorf. Auf der
Kanustrecke mussten auch die beiden Wehre in Saargemünd überfahren werden. 20
Minuten später starteten auch Hubert und Vincent zu diesem Abenteuer. In
Großblittersdorf erfolgte dann der Wechsel auf die 28 km lange anspruchsvolle
Radstrecke durch Wald und Feld bis zum Ziel am Schwimmbad in Forbach. Dann folgte
der Wechsel zur letzten Disziplin, dem 10 km Lauf. Ziel war wieder das Schwimmbad in
Forbach. Das war der bisher schwerste Lauf den es bei dieser Veranstaltung jemals gab.
Höchstens 500 Meter ging es über Asphalt. Den Rest der Strecke nur über Feld und
Waldwege mit vielen Anstiegen die teilweise so steil waren das man nur noch im
Schritttempo vorwärts kam. Insgesamt galt es auf der Laufstrecke 350 hm zu bewältigen.
Im Ziel belegte das Team Peter und Clemens Schwöbel mit einer Endzeit von 3:12
Stunden den hervorragenden 15. Platz. Das Team Hubert und Vincent Wagner kam mit
einer Endzeit von 3:34 Stunden auf den sehr guten 60. Platz. Die Schlusslichter in der
Gesamtwertung brauchten für diesen Wettkampf 7:36 Stunden.

IMG_5113

v.l.n.r. Hubert Wagner, Vincent Wagner

3 Medaillen für Edelweißfahrer im Bergzeitfahren

Am 2. September wurden die diesjährigen Saarlandmeisterschaften im Bergzeitfahren
ausgerichtet. Die komplett gesperrte Rennstrecke von Homburg nach Käshofen war in der
Vergangenheit schon mehrmals Austragungsort dieser Meisterschaften. Die Fahrer gingen
mit einem Zeitabstand von einer Minute auf die Strecke. Die Schüler U11 und U13 gingen
auf eine verkürzte Strecke von 1,33 Kilometern. Ab der Altersklasse U15 bis zu den
Senioren wurde der komplette Anstieg bis zum Ortseingang Käshofen über eine Distanz
von 5,48 Kilometern gefahren. In der Juniorenklasse U19 waren mit Felix Petry und Max
Riegelsberger zwei Edelweißfahrer am Start. Im Ziel belegten sie auch in dieser
Reihenfolge die Plätze zwei, drei. Bei den Senioren 3 erreichte Peter Schwöbel ebenfalls
den zweiten Platz.

Hier die Ergebnisse im Detail:

  • Felix Petry Junioren U19 5,48 km in 10:16 Min. 29,0 km
  • Max Riegelsberger Junioren U19 5,48 km in 10:18 Min. 29,9 km/h
  • Peter Schwöbel  Senioren 3 5,48 km in 10:43 Min. 31,3 km/h
Max

Max Riegelsberger

Felix

Felix Petry

In der Klasse Senioren 3 sicherte sich Peter Schwöbel den 2. Platz

Peter1

Peter Schwöbel

Sieger_Sen3

Siegerehrung Senioren 3

 Edelweiß Radfahrer auf großer Tour 2017 in die Toskana.

Die drei Radfahrer des RV. Edelweiß Bliesransbach Heinz Grund (66), Martin Schwindt (54) und Manfred Kempf (58) führten in der Zeit vom 01.07.-10.07.2017 eine 10-tägige Etappenfahrt nach Italien in die Toskana durch. Das Ziel sollte der bekannte Ort Montecatini Terme inmitten der schönen Toskana werden. Die Strecke führte die Fahrer durch das Elsass, über den Donon, die „Route des Crêtes“ ins Rheintal, von dort in die Schweiz über den Passwang an den Vierwaldstätter See. Weiter ging es über die Pässe Brüning-, Grimsel- und Simplon nach Italien.

Die Gesamtstreckenlänge wurde im Vorfeld mit ca. 1.250 km geplant. Die gefahrenen Höhenmeter sowie die genaue Streckenlänge wurden erst nach der Tour, bedingt durch die Streckenführung, bekannt. Die Gruppe hat sich in diesem Jahr entschlossen die Tour ohne Begleitfahrzeug zu bestreiten, heißt, notwendiges Gepäck und Verpflegung mussten in Satteltaschen verstaut werden. Je nach Bedarf des Fahrers kommen da schon mehr als 12 kg Gepäck zusammen.

Die erste Etappe führte unsere Gruppe durch Frankreich, die Orte Diemeringen, Bettwiller und Saarebourg, Abreschviller lagen auf der Strecke. Dann ging es über den Donon (961m), Etappenziel war an diesem Tag nach 138 km, 6:24 Stunden Fahrzeit und ca. 1.650 Hm der Col du Hantz (636m). Der erste Tag war von starkem Regen und Wind geprägt, das tat aber der Stimmung der drei und der Vorfreude auf die noch bevorstehenden Etappen keinen Abbruch. Im Ort Le Puid konnte für die folgende Nacht eine Unterkunft gefunden werden. Diese Unterkunft wurde von den Teilnehmern als „Standard einfach“ beschrieben, Abendessen und Frühstück waren allerdings ok.

Die zweite Etappe führte die drei Fahrer von Le Puid über die „Route des Crêtes“ (Vogesen) in das Rheintal. Diese mit ca. 80 km als angeblich schönste Vogesen-Kammstraße der Gebirgsstraßen Europas, zeigte sich nunmehr von ihrer rauen Seite. Bei starkem Nebel (ca. 10 m Sicht) und 10 Grad Temperatur sowie Gegenwind war diese, bei schönem Wetter von vielen Naturliebhabern, Motorrad-, und Oldtimer Fans besuchte Strecke, eine echte Herausforderung für die Radler. Nach 150,3 km, 1.560 Hm und 7:02 Stunden Fahrzeit konnte an diesem Tag das Etappenziel Morschwiller bei Mühlhausen erreicht werden.

Das Wetter wurde nun zunehmend besser und die dritte Etappe von Morschwiller (F) nach Giswil (CH) am Sarner See konnte in Angriff genommen werden. Alle Fahrer hatten die zurück liegenden beiden Tage ohne Probleme überstanden und freuten sich auf die anstehenden Schweizer Gipfel (Passstraßen). Diese Etappe war mit 196,4 km und 2.100 Hm sowie 8:47 Stunden Fahrzeit, eine der Längsten dieser Tour. Zwei unbedeutende Schweizer Pässe wie der Passwang und der Chalpass stellten sich mit jeweils ca. 8 km Anstieg und einer Steigung von max. 13 % sowie bei einer mittlerweile auf 30 Grad gestiegenen Außentemperatur der Gruppe entgegen. Man hatte den Eindruck, dass es nur „rauf und runter“ ging. Die Schweiz ist halt nicht mit den Niederlanden zu vergleichen. Durch Teamgeist und Zusammenhalt in der Gruppe, heißt, die Stärkeren helfen den Schwächeren, wurden auch diese Hürden genommen.

Gut ausgeruht und frisch gestärkt konnte die vierte Etappe von Giswil nach Brig am Simplon begonnen werden. Nach 114,4 km, 2.010 Hm und 6:45 Stunden Fahrzeit, wurde der bekannte Schweizer Ort Brig am Simplon erreicht. Brig liegt etwa auf einer Meereshöhe von ca. 800 m. Die Passhöhe des Simplon Passes, der am folgenden Tag bezwungen werden sollte, liegt mit ca. 28 km Anstieg auf 2.005 m.

Die fünfte Etappe von Brig (CH) zum Ortasee (I) konnte nach erholsamen Schlaf und sehr gutem Frühstück im Hotel Good Night Inn in Brig begonnen werden. Der Anstieg zum Simplon führte einige Kilometer über die sehr steile alte Simplonstrasse Richtung Passhöhe. Die etwas mehr als 1.200 Hm Höhendifferenz, die bei diesem Pass geklettert werden mussten, kamen den Fahrern, trotz der Anstrengung, wegen der atemberaubenden Schönheit der Schweizer Berge, nicht als Belastung vor, sondern waren pure Entspannung. Die Abfahrt durch die bekannte Gondo-Schlucht nach Domodossolo war mit ca. 35 km eine der längsten Abfahrten der Tour. Nach 121,7 km, 2.400 hm und 5:59 Fahrzeit wurde der Ortasee erreicht. In der Unterkunft direkt am See in Orta, konnte der Tag bei Abendessen mit Seeblick abgeschlossen werden. Abgesehen von dem ersten Regentag der Tour war durchgängig schönes Wetter und alle Teilnehmer mussten für entsprechend Sonnenschutz sorgen.

Bild1

Die siebte Etappe führte bei durchgängig 38 ° C Außentemperatur von Pavia mit 149,3 km; 502 Hm und 6:25 Stunden Fahrzeit an den Fluss Po in der Nähe der größeren Stadt Parma. Dem Po, der mit 652 km längsten Fluss Italiens, war die Wasserknappheit merklich anzusehen. Ein um ca. 2 m reduzierter Wasserstand machte die Situation deutlich.

Als achte Etappe die Route führte das Team von Parma in das 112,5 km entfernte Colombaia Sechia. Nach 6 Stunden Fahrzeit und 1.680 Hm, konnte auch dieses Etappenziel erreicht werden. Die Route führte die Fahrer durch sehr dünn besiedeltes Gebiet. Eine von Bergen und Wald geprägte Region, die Kultur und Zivilisation vermissen lässt. Der Asphalt der sehr engen Straßen war, bedingt durch die dort häufig vorkommenden Erdbeben und die hohen Temperaturen im Sommer, sehr stark in Mitleidenschaft genommen worden. Ein die Straße überquerender Marder und der allgemeine Eindruck dieser Region lässt ohne weiteres einen Vergleich mit dem amerikanischen „Death Valley“ (Tal des Todes) zu.  Als Unterkunft wurde eine für die Region typische Bar „Trattoria Vezzosi“ ausgesucht. Eine Art Pizzeria, die stark von Einheimischen besucht wird und bei der es weder Preisliste noch Speisekarte gab.

Die neunte und vorerst letzte Etappe führte die Gruppe nach 116,7 km und 3.327 Hm mit 6:36 Stunden Fahrzeit quer über die Gebirgskette des „Abruzzischen Apennin“ zu dem Endziel dieser Tour Montecatini Terme. Das Ziel wurde, bedingt durch den guten Trainingsstand der drei, einen Tag früher als geplant erreicht. Diese Gebirgskette war gespickt mit bissigen Anstiegen und verlangte damit den Fahrern einiges an Energie ab. Nach dem Erreichen des italienischen Wintersportortes Abetone, inmitten einer grandiosen Bergwelt, konnten nach einer ca. 18 km langen Abfahrt noch die letzten Anstiege nach Montecatini T. genommen werden. Im Montecatini T. wurde dann eine klimatisierte Unterkunft zur Regeneration gefunden.

Am darauffolgenden Tag wurde eine Tour als zehnte Etappe mit 95,7 km und 830 Hm Richtung Mehr durchgeführt. Diese Rundfahrt war erstmals wieder ohne Gepäck sehr ungewöhnlich. Man musste sich wieder daran gewöhnen ohne Gepäck zu fahren, da der Gleichgewichtssinn sich auch umgewöhnen musste. Das war aber für alle Edelweiß Radler kein Problem.

20170706_133141

Alle Fahrer der Gruppe haben nach gefahrenen 1.333,6 Kilometern und 16.638 Höhenmetern gesund, ohne Unfall und Defekt, abgesehen von einem unterwegs gewechselten Schaltzug, diese enorme Strecke und Anstrengung bewältigt und sich auch einige Male an der Grenze der Leistungsfähigkeit bewegt. Nach Meinung der Fahrer, war diese Tour die härteste Mehrtagestour, die bisher zurückgelegt wurde. Die deutschen Mittelgebirge werden für 2018 als Mehrtagesfahrt in die Tour Planung aufgenommen.

Am zehnten Tag seit Beginn der Tour, kamen auch die Partner der Fahrer angereist und es konnte noch eine Woche gemeinsam im Urlaubsort und der Umgebung verbracht werden. Unter anderem wurden die Städte Florenz, Siena, Pistoia und San Gimignano sowie die Insel Elba besucht.

Besuchen Sie uns auf der Internetseite des Radsportvereins RV. Edelweiß 1905 e.V.

Ausdauersport ist gesund und hält fit auch für Anfänger.

Bild2

Erneut Podiumsplatz für Edelweiß Fahrer

img_4263

Am 11. Juni fand in Hofweier/Baden das Rennen Rund um den Kirchberg statt. Bei
hochsommerlichen Temperaturen startete Peter Schwöbel bei den Senioren 3. Das
Rennen Rund um den Kirchberg kennt nur zwei Richtungen. Entweder Berghoch ca.
1,5 km, oder Bergab. Auf dem 3 km langen Rundkurs waren insgesamt 15 Runden
zu absolvieren. Punkt 11 Uhr gingen ca. 40 Seniorenfahrer auf die Strecke. Das
Tempo war von Beginn an hoch so dass das Feld in jeder Runde kleiner wurde.
Nach 7 Runden hatte sich eine Spitzengruppe mit 5 Fahrern gebildet zu der auch
Peter Schwöbel gehörte. Weitere Attacken aus dieser Gruppe blieben erfolglos so
das es zum Sprint um den Sieg in diesem Rennen kam. Mit einer
Höchstgeschwindigkeit von 72 km/h im Zielsprint sicherte sich Peter Schwöbel knapp
geschlagen den zweiten Platz.
Bildunterschrift: links Peter Schwöbel

 

Clemens Schwöbel gewinnt Zeitfahren

ezf_ruessingen_170506

 

 

 

 

 

 

 

 

Einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze brachten die Bliesransbacher Rennfahrervon den Saarlandmeisterschaften im Einzelzeitfahren in Rüssingen mit nach Hause. Wie schon in den letzten Jahren wurden die gemeinsamen Meisterschaften für Rheinland-Pfalz und das Saarland auf der für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrten Strecke in Rüssingen in der Pfalz ausgetragen. Auf der welligen Strecke musste je nach Altersklasse zwischen 7 und 21 Kilometern zurückgelegt werden. Auf dem 7 Kilometer langen Rundkurs mussten jeweils zwei 180 Grad Wendepunkte absolviert werden.
Das beste Tagesergebnis für den RV Edelweiß Bliesransbach erzielte Clemens Schwöbel mit dem Gesamtsieg in der U23 Klasse, was auch gleichzeitig den Saarlandmeistertitel bedeutete. Im Rennen der Junioren U19 sicherte sich Felix Petry die Silbermedaille vor Max Riegelsberger der Bronze gewann. In der Jugendklasse erreichte Anton Petry ebenfalls den zweiten Platz. Aufgrund der umfangreichen Vorbereitungen zur Landesmeisterschaft Einer Straße, die einen Tag später in Bliesransbach stattfand, konnten leider keine weiteren Sportler des RVE an dieser Meisterschaft teilnehmen.

 

Schnapka ist Saarlands schnellster Radfahrer

bild_sz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Landesmeisterschaften der Radfahrer der Verbände Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen gingen knapp 500 Teilnehmer auf die Strecke rund um Bliesransbach. Bei den Rennen regnete es wie aus Kübeln.

Bliesransbach 07.05.2017 SZ. An jenem Tag, den der deutsche Top-Sprinter André Greipel bei der 100. Auflage des Giro d’Italia im Rosa Trikot des Gesamtführenden verbrachte, ermittelten in Bliesransbach knapp 500 Radsportler aus drei Verbänden ihre Landesmeister in der Kategorie „Einer Straße“. Während Greipel in Italien das „Maglia Rosa“ auf Sardinien bei strahlender Sonne nach nur einem Tag wieder abgeben musste, fanden die Fahrer aus Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland am vergangenen Sonntag im Elite- und U 23-Rennen über 105 Kilometer ungemütliche, nasskühle Bedingungen vor. David Benedyczuk

Das Peloton blieb auf der schwierigen Strecke rund um Bliesransbach zunächst lange zusammen, ehe es gegen Ende immer mehr auseinanderbröckelte. Nach fünf Runden – eine war 21 Kilometer lang – erreichte Jonas Rapp (Alsenz/Team Heizomat) am Abend als Erster das Ziel in der Fechinger Straße und holte sich vor seinem rheinland-pfälzischen Kollegen Fabian Genuit vom RV Roschbach zugleich den Landestitel. Als erster Saarländer und somit neuer Meister des Saarländischen Radfahrer-Bundes (SRB) fuhr der 36 Jahre alte Matthias Schnapka aus Blieskastel auf Rang 14 über den Zielstrich. Zwei Plätze dahinter folgte Philip Meiser vom RV Hirzweiler. Sascha Schwindling vom RSC St. Ingbert wurde als 22. drittbester Saarländer. Als Zweitschnellste im Eliterennen krönte sich bei den Frauen Kim Ames vom RV Hirzweiler zur neuen Saarlandmeisterin.

Am Vormittag waren die ersten von 16 Entscheidungen gefallen: Bei den Jüngsten in der Altersklasse U 11 durfte eine Saarländerin ganz oben auf das Siegerpodest: Nora Wortmann von den RSF Riegelsberg gewann das neun Kilometer lange Rennen vor den Starterinnen aus Rheinland-Pfalz und Hessen. Die Freude war der Achtjährigen bei der Siegerehrung anzumerken. Und auch ihr älterer Bruder Laurin Wortmann hatte nach dem U 13-Rennen gut lachen. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. Eigentlich fahre ich Mountainbike, die Umstellung lief heute aber problemlos“, erklärte der elf Jahre alte Wallerfanger, der Rang 15 belegte und als bester Saarländer Landesmeister wurde.

Kurz nach dem Start des zweiten Rennblocks bei den vom RV Edelweiß Bliesransbach organisierten Titelkämpfen bestieg Martin Meyer aus Saarbrücken als neuer Saarlandmeister das Podium im Zielbereich. Zuvor hatte der 60-Jährige im Rennen der Senioren 4 Gesamtrang vier belegt. „Ich musste in der ersten Runde am zweiten Berg abreißen lassen, danach war es eine Art Einzelfahren“, sagte Meyer.

Die Landesmeisterschaft im Kampf gegen die Uhr war am Vortag im rheinland-pfälzischen Rüssingen über die Bühne gegangen. Im Zeitfahren der Elite war Timo Schäfer aus St. Wendel schnellster Saarländer – und krönte sich somit vor dem Titelverteidiger Alexander Boos aus Merzig zum neuen Landesmeister. Bei den Frauen ging der Sieg an Heike Ferrang vom RSC St. Ingbert, sogar als Gesamterster des U23-Zeitfahrens erreichte der 21 Jahre alte Clemens Schwöbel vom RV Bliesransbach das Ziel.

Ergebnisse der einzelnen Rennklassen für das  Saarland

Rennen: 2.1, Kategorie: 7.23, Klasse(n): Senioren 4
Typ: Straßenrennen

Schema rad-net-Rangliste: MSE-08
Länge: 42 km
Zeit des Siegers: 01:15:01
 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Meyer Martin RSF Phoenix Riegelsberg 10
2 Haberstroh Walter RSC Überherrn 9
Rennen: 4.1, Kategorie: 7.16, Klasse(n): Schüler U13
Typ: Straßenrennen

Länge: 21 km
 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Wortmann Laurin RSF Phoenix Riegelsberg
2 Kircher Michael RSC Überherrn
3 Scheibler Luis RV Blitz Oberbexbach
Rennen: 4.2, Kategorie: 7.17, Klasse(n): Schülerinnen U13
Typ: Straßenrennen

Länge: 21 km
 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Kipping Jana RV Tempo 1921 Hirzweiler
Rennen: 5.1, Kategorie: 7.21, Klasse(n): Senioren 2
Typ: Straßenrennen

Schema rad-net-Rangliste: MSE-08
Länge: 84 km
Zeit des Siegers: 02:17:43
 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Odendahl Boris Tri-Sport Saar-Hochwald 10
2 Sander Uwe RV Blitz Oberbexbach 9
3 Weicherding Jens RV Blitz Oberbexbach 8
4 Braun Christian RF Homburg 7
5 Odom Kyle RV Blitz Oberbexbach
Rennen: 6.1, Kategorie: 7.22, Klasse(n): Senioren 3
Typ: Straßenrennen

Schema rad-net-Rangliste: MSE-08
Länge: 63 km
Zeit des Siegers: 01:40:53
 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Kunz Alberto RV Blitz Oberbexbach Team il-Diavolo – Pure White 10
2 Scheibler Jochen RV Blitz Oberbexbach 9
3 Stauner Fredi RF Homburg 8

 

Rennen: 7.1, Kategorie: 7.12, Klasse(n): Jugend männlich U17
Typ: Straßenrennen

Schema rad-net-Rangliste: MU17-06
Länge: 63 km
Zeit des Siegers: 01:40:53
 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Scherer Marcel RV Möve Schmelz 10
2 Petry Anton RV Edelweiß 1905 Bliesransbach 9
Rennen: 8.1, Kategorie: 7.5, Klasse(n): KT und A-/B-/C-Klasse
Typ: Straßenrennen

Schema rad-net-Rangliste: MEL-15
Länge: 105 km
Zeit des Siegers: 02:42:36

 

 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Schnapka Matthias Bike AID 12
2 Meiser Philip RV Tempo 1921 Hirzweiler 10
3 Schwindling Sascha RSC St. Ingbert 8

 

Rennen: 8.2, Kategorie: 7.8, Klasse(n): Männer U23 (KPT, KT und A-/B-/C-Klasse)
Typ: Straßenrennen

Schema rad-net-Rangliste: MEL-15
Länge: 105 km
Zeit des Siegers: 02:42:36

 

 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Britz Jasper RF Homburg RG Eichhörnchen 12
2 Ranker Niclas RSC St. Ingbert 10
Rennen: 9.1, Kategorie: 7.9, Klasse(n): Elite FT und Elite Frauen
Typ: Straßenrennen

Schema rad-net-Rangliste: FEL-07
Länge: 63 km
Zeit des Siegers: 01:52:20

 

 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Ames Kim Anika RV Tempo 1921 Hirzweiler 10
2 Ferrang Heike RSC St. Ingbert 9

 

Rennen: 9.3, Kategorie: 7.10, Klasse(n): Junioren U19
Typ: Straßenrennen

Schema rad-net-Rangliste: MU19-07
Länge: 84 km
Zeit des Siegers: 02:15:30
 Platz  Name  Vorname  Verein  Team  Details  Punkte
1 Rinke Jan-Eric RV Blitz Oberbexbach Team Pikon – Saarland 12
2 Maas Jan BIKE AID Team Pikon – Saarland 11
3 Kahase Beraki Weiße Wölfe Merzig Team Pikon – Saarland 10
4 Petry Felix RV Edelweiß 1905 Bliesransbach Team Pikon – Saarland 9
5 Dietrich Dominik Darius RSC St. Ingbert Team Pikon – Saarland 8
6 Löw Johannes RV Falke Lebach Team Pikon – Saarland 7

Podiumsplatz für Edelweißfahrer !

üeberherrn6

Am letzten Aprilwochenende starteten die Edelweiß Rennfahrer beim Straßenrennen in Überherrn zum traditionellen Rennauftakt im Saarland. Die anspruchsvolle Strecke mit Start und Ziel in Ittersdorf, und dem Rammelfanger Berg, ist ein erster Formtest für die Straßensaison.
Den Auftakt machten die Senioren über drei Runden mit insgesamt 42 km. Bei Sonnenschein, aber allerdings nur 5 Grad über Null, ging es um 9 Uhr auf die Strecke. Im Rennen der Senioren 3 war Peter Schwöbel für Bliesransbach am Start. Das Rennen wurde von Anfang an mit hohem Tempo gefahren. Am Zielanstieg nach der ersten Runde konnten sich zwei Fahrer absetzen. Peter Schwöbel befand sich in der ersten Verfolgergruppe mit geringem Abstand zur Spitze. In der zweiten Runde konnte er sich am Rammelfanger Berg mit einem weiteren Fahrer von dieser Gruppe absetzen. Zeit zum Taktieren blieb den beiden aber nicht, da die Gruppe dahinter weiter versuchte den Anschluss wieder herzustellen. In der letzten Runde konnten die beiden ihren Vorsprung am Berg noch etwas ausbauen. So kam es zum Sprint am Zielanstieg, bei dem Peter Schwöbel sich mit einer Radlänge Vorsprung den dritten Platz sichern konnte.

Im Rennen der U17 war Anton Petry am Start. Das Rennen zählte erstmals zu einer kleinen Rennserie mit dem am Tag zuvor in Schengen ausgetragenen Zeitfahren und Straßenrennen. Das Starterfeld war entsprechend groß. Anton Petry belegte am Ende einen guten 21. Platz.

Auch das Rennen der U19, mit Felix Petry am Start, war sehr gut besetzt. Dieses Rennen ging über 5 Runden. In der vierten Runde konnten sich fünf Fahrer am Berg entscheidend absetzten und den Sieg unter sich ausmachen. Felix Petry kam mit dem Hauptfeld ins Ziel und belegte den 22. Platz. Auch dies ist ein gutes Ergebnis nach diesem schweren Rennen.

Im Rennen der Elite Klasse über 6 Runden war Franco Valentini für Bliesransabch am Start. Er beendete das Rennen im Hauptfeld.

Radsport live erleben

RVE_LV_2017_Web_300x200

Austragung der Landesmeisterschaften Einer Straße mit den Landesverbänden Saarland, Rheinland – Pfalz und Hessen am 7. Mai 2017

Am 7. Mai 2017 ist der Radsportverein Edelweiß Bliesransbach e.V. Ausrichter der Landesmeisterschaften im Einer Straßenradrennen von den Landesverbänden Saarland,Rheinland – Pfalz und Hessen. Es ist die größte Radsportveranstaltung in diesem Jahr im Saarland.

Aus ca. 500 Startern werden die neuen Landesmeister ermittelt. Start und Ziel ist in Bliesransbach in der Fechinger Straße. Der erste Start erfolgt um 10:15 Uhr. Der Rennablauf sieht vor, dass mehrere Rennklassen in Blöcke zusammen gefasst werden, die dann gleichzeitig auf der 21 Kilometer langen Runde unterwegs sind.
Zwischen den einzelnen Blöcken gibt es immer eine Pause von ca. 45 Minuten. Der erste
Block startet um 10:15 Uhr, der zweite Block um 12:15 Uhr und der dritte Block um 15:30
Uhr. Die Rennstrecke verläuft von Bliesransbach, Fechinger Str., nach Fechingen, an der
Kronenmühle rechts ab nach Eschringen, Ormesheim, Konrad Adenauer Str. rechts ab
nach Gräfinthal, Bliesmengen-Bolchen wieder zurück nach Bliesransbach. Je nach
Altersklasse ist diese Runde bis zu 5 mal zu befahren. Das Ende der Veranstaltung wird
gegen 18:30 Uhr sein.

Wichtige Verkehrsinformationen.
Die gesamte Rennstrecke wird während der Dauer der Veranstaltung nur in
Einbahnrichtung, also in Rennrichtung befahrbar sein. Es wird aber keine Vollsperrung der
Strecke geben, es sein denn, die vor Ort absichernde Einsatzleitung der Polizei hält dies
für erforderlich. Das Teilnehmerfeld wird durch Polizeifahrzeuge und Führungsfahrzeuge
begleitet. Während der Durchfahrt des gesamten Rennblockes wird der Verkehr an den
einmündenden Zufahrtsstraßen durch Polizeibeamte und Ordner kurzzeitig angehalten.
Der Beginn dieser kurzzeitigen Sperrung wird den Verkehrsteilnehmern durch die
Vorbeifahrt eines Polizeifahrzeuges mit roter Flagge angezeigt. Nach der Durchfahrt der
Sportler folgt ein Polizeifahrzeug mit grüner Flagge welches anzeigt, dass ab diesem
Zeitpunkt die Rennstrecke wieder in Einbahnrichtung, also in Richtung des Radrennens,
befahrbar ist. Dieser Vorgang wiederholt sich bei jeder Durchfahrt der Rennfahrer.
Im Start-Zielbereich in Bliesransbach wird die Römerstraße vom Einmündungsbereich in
die Fechinger Straße bis einschließlich Hausnummer 4 für die Dauer der Veranstaltung
komplett gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Straßen „In den großen Reben“ und
Eschringer Straße“. Für weitere Informationen stehen Ihnen der 1. Vorsitzende des
Vereins Roman Bruckmann, Tel. 0179 1073435 und der Rennleiter Peter Schwöbel unter
der Nr. 06805 / 22519 gerne zur Verfügung.
Wir bedanken uns schon jetzt bei allen Bürgerinnen und Bürgern für Ihr Verständnis und
hoffen, dass Bliesransbach an diesem Tag ein großes Radsportfest erleben wird das
Werbung für die Gemeinde und die Region bedeutet.

Technischer Leitfaden zu der Landesmeisterschaft Einer Straße 2017

Übernachtungsmöglichkeiten vom 06. – 08.Mai 2017

Reisemobilstellplätze Wohnmobilpark im Saarland Thermen Resort

Ferienwohnungen und Häuser

Jugendherbergen